Hier einige Informationen und Links zur Förderprogrammen über KWF/ÖHT:

Nachhaltigkeitsbonus

Wie im Regierungsprogramm 2020 – 2024 sowie im „Plan T – Masterplan für Tourismus beschlossen, werden kleine und mittlere Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft durch die gewerbliche Tourismusförderung des Bundes bei Investitionsprojekten unterstützt.

Das Förderportfolio der gewerblichen Tourismusförderung umfasst Zuschüsse, geförderte Kredite und Haftungen (wie im KMU-Förderungsgesetz vorgesehen). Zu den Förderschwerpunkte zählen u. a. Qualitätsverbesserungen – stets mit starkem Fokus auf Nachhaltigkeit und Resilienz.

Der Nachhaltigkeitsbonus kann bis zu 7 Prozent des nachhaltigkeitsrelevanten Anteils einer Investition betragen, wobei er ausschließlich für nachhaltige Investitionen in den Bereichen Ökologie, Soziales sowie Ökonomie vergeben wird.

Die Dimension „Soziales“ betriff:

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Errichtung von Unterkünften und Pausenräumen, Kinderbetreuungseinrichtungen (auch überbetrieblich im Rahmen von Kooperationen)
  • Regionen: Kooperationen mit lokalem Mehrwert (zum Beispiel Schwimmbad, das auch von der lokalen Bevölkerung genutzt werden kann), Aktvierung von Leerstand

Projekte können ab 03. April 2023 auf der Website der ÖHT eingereicht werden, wo Sie auch alle weiteren Informationen finden.

TOP-Investitions-Zuschuss

Im Rahmen der Top-Tourismus-Impuls-Förderung der Bundesförderstelle ÖHT ist die Schaffung und Verbesserung von Personalunterkünften einer von mehreren Schwerpunkten:

„Die Ziele des TOP-Investitions-Zuschusses sind die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft, insbesondere durch den Ausgleich von Betriebsgrößennachteilen, die Verbesserung des touristischen Angebots und die Forcierung der Saisonverlängerung. Ein weiteres Ziel besteht in der Sicherung der Beschäftigungslage.

Der TOP-Investitions-Zuschuss ist ein einmaliger Barzuschuss von maximal 5 Prozent der förderbaren Projektkosten.

Die Investitionsschwerpunkte sind Qualitätsverbesserung; Betriebsgrößenoptimierung, Neuausrichtung und unter besonderen Voraussetzungen Neubauten; Errichtung oder Verbesserung von touristischen Infrastruktureinrichtungen; Errichtung oder Verbesserung von Personalunterkünften und sonstigen Einrichtungen für Mitarbeiter; umwelt- und sicherheitsbezogene Einrichtungen, Barrierefreiheit sowie Energiesparmaßnahmen sowie Betriebsübernahmen. Zum Investitionsschwerpunkt umwelt- und sicherheitsbezogene Einrichtungen zählen auch Investitionen, die der Einsparung von Energie und Trinkwasser dienen. Weiters sind Investitionen zur Optimierung interner Prozesse im Sinne der ökonomischen und ökologischen Nachhaltigkeit förderbar sowie Investitionen, die den barrierefreien Zugang zur touristischen Dienstleistung ermöglichen.“

Alle Details unter:
https://www.oeht.at/produkte/top-investitions-zuschuss/

Kleinunternehmerzuschuss

Ziel ist die Stärkung und Festigung des Wachstumspotenzials, Erhalt und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit sowie Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen von Kleinst- und Kleinunternehmen.

Gefördert werden Investitionen zwischen € 10.000,- und €100.000,- für Projektkosten in Form eines Einmal-Zuschusses von maximal 7,5 % der förderbaren Projektkosten, jedoch mindestens € 1.000,- und maximal € 7.500,-.

Ansuchen können Kleinunternehmen bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Bilanzsumme oder Umsatz.

Alle Details unter:
KWF-Programm Kleinunternehmerzuschuss: von 10.000 EUR bis 100.000 EUR Projektkosten – KWF

Investitionsförderungen im Tourismus (zw. 20.000,- und 250.000,-)

Ziel ist es,  dass der KWF gemeinsam mit dem ÖHT als One-Stop-Shop ein attraktives und umfassendes Finanzierungs- und Förderpaket bereitstellt, um engagierten Menschen den Einstieg in die Tourismus- und Freizeitwirtschaft zu ermöglichen bzw. die nächste Generation zur Betriebsübernahme zu motivieren.
Dabei werden alle ÖHT- und KWF-Förderinstrumente (Kredite, Haftungen, Zuschüsse) in bestmöglicher Kombination eingesetzt.

Gefördert werden aktivierungspflichtige materielle Projektkosten zwischen 20.000 EUR und 250.000 EUR im Zusammenhang mit einer Gründung bzw. Übernahme

Ansuchen können Gründerinnen und Gründer kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Die Förderung ist ein Einmal-Zuschuss von max. 15 %.

Alle Details unter:
KWF-Programm Investitionsförderungen Tourismus Jungunternehmen (Zuschuss): von 20.000 EUR bis 250.000 EUR Projektkosten – KWF

Investitionsförderungen im Tourismus (zw. 100.000,- und 700.000,-)

Ziele:

  • Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Ausgleich von Betriebsgrößennachteilen
  • Verbesserung des touristischen Angebots
  • Forcierung der Saisonverlängerung
  • Sicherung der Beschäftigungslage

Gefördert werden aktivierungspflichtige Neu-Investitionen in das Anlagevermögen mit Projektkosten zwischen 100.000 EUR und 700.000 EUR.

Schwerpunkte: Betriebsgrößenoptimierung, touristische Infrastruktur, Personalunterkünfte, Umwelt-Sicherheit-Barrierefreiheit, Betriebsübernahme innerhalb Familie.

Ansuchen können KMU. Die Förderung ist ein Einmal-Zuschuss von max. 10 %.

Alle Details unter:
KWF-Programm Investitionsförderungen Tourismus (Zuschuss): von 100.000 EUR bis 700.000 EUR Projektkosten – KWF

Investitionsförderungen im Tourismus (ab 1 Mio.)

Ziele:

  • Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Ausgleich von Betriebsgrößennachteilen
  • Verbesserung des touristischen Angebots
  • Forcierung der Saisonverlängerung
  • Sicherung der Beschäftigungslage

Gefördert werden aktivierungspflichtige Investitionen ab 1 Mio. EUR Projektkosten. Schwerpunkte: Qualitätsverbesserung, Betriebsgrößenoptimierung, Angebotsdiversifizierung und Innovation, touristische Infrastruktur, Personalunterkünfte, Umwelt-Sicherheit-Barrierefreiheit, Energiesparmaßnahmen, Betriebsübernahme

Ansuchen können KMU. Die Förderung ist ein Einmal-Zuschuss von max. 10 %.

Alle Details unter:
KWF-Programm Investitionsförderungen Tourismus (Kredit + Zuschuss): ab 1 Mio. EUR Projektkosten – KWF

Beteiligungsfinanzierung

Ziel ist es, die Wirtschaft in Kärnten durch alternative Finanzierungsinstrumente zu unterstützen und eine wachstumsfördernde, beschäftigungsschaffende sowie ökologisch verträgliche Wirtschaftsentwicklung zu forcieren. Es gilt, die regionale Wertschöpfung anzuheben, die Wettbewerbsfähigkeit der Kärntner Wirtschaft zu verbessern und eine ausgewogene regionale Entwicklung zu fördern. Die Unternehmen sollen bei der Finanzierung herausfordernder, erfolgsversprechender und risikobehafteter Projekte durch alternative Finanzierungsinstrumente unterstützt werden. Das vor allem in Phasen, in denen den Unternehmen der Zugang zu klassischen Finanzierungsinstrumenten nur eingeschränkt möglich ist.

  • Förderung von Unternehmen bei der Finanzierung herausfordernder, erfolgsversprechender und risikobehafteter Projekte durch alternative Finanzierungsinstrumente – schwerpunktmäßig in Phasen, in denen klassische Finanzierungselemente nur eingeschränkt möglich sind
  • Forcierung einer wachstumsfördernden, beschäftigungsschaffenden und ökologisch verträglichen Wirtschaftsentwicklung
  • Anhebung der regionalen Wertschöpfung (ausgewogene regionale Entwicklung)
  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Ausgleich von Wettbewerbsnachteilen

Gefördert wird die Finanzierung herausfordernder, erfolgs­versprechender und risikobehafteter Projekte durch alternative Finanzierungs­instrumente; in Unternehmensphasen, in denen klassische Finanzierungs­instrumente nur eingeschränkt möglich sind.

Ansuchen können Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KMU), die bereits wirtschaftlich erfolgreich am Markt agieren.

Alle Details unter:
KWF-Programm Beteiligungsfinanzierung – KWF

Qualifizierungsscheck – Weiterbildungsmaßnahmen

Das KWF-Programm soll zur Stärkung und zur Festigung des Wachstumspotenzials und zur Erhaltung beziehungsweise dem Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit von Kleinst- und Kleinunternehmen beitragen. Deshalb werden Qualifizierungsmaßnahmen von Unternehmerinnen und Unternehmern unterstützt.

Gefördert werden Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen mit Kurskosten zwischen 1.000 EUR und 4.000 EUR

Ansuchen können Unternehmerinnen und Unternehmer, die ein Kleinunternehmen (bis 49 Beschäftige und bis 10 Mio. EUR Bilanzsumme oder Umsatz) führen. Es werden Kurskosten von zertifizierten Bildungsanbietern mittels Einmal-Zuschuss von maximal 50 %, jedoch maximal 2.000 EUR gefördert.

Alle Details unter:
KWF-Programm Qualifizierungsscheck – KWF

Strategie- und Organisationsentwicklung von wachstumsorientierten Unternehmen

Mit diesem KWF-Programm sollen insbesondere KMU bei herausfordernden und strategisch motivierten Unternehmenswachstumsphasen durch die Förderung von zielgerichteten Beratungsleistungen unterstützt werden.

Überdurchschnittliche strategische Wachstumsphasen stellen insbesondere für die Organisation von KMU eine außergewöhnliche Herausforderung dar. Ein überdurchschnittliches Unternehmenswachstum setzt eine klare und langfristige Strategieplanung voraus, welche die Grundlage für die gesamte zukünftige Unternehmensorganisation und -ausrichtung darstellt.
Das zukunftsfähige Unternehmen wird im Zuge des gegenständlichen KWF-Programms durch die Förderung von Beratungs- und Begleitprozessen in den beiden Bereichen Strategie- und Organisationsentwicklung unterstützt.

Die Umsetzung von Projekten kann auch überbetrieblich und kooperativ erfolgen, wobei die Wirkung jedenfalls auf den Standort Kärnten bezogen sein muss.

Gefördert werden Schwerpunktmäßig KMU aus den Bereichen Industrie, produzierendes Gewerbe, produktionsnahe Dienstleistung, IKT und Tourismus mit bis zu 50 % Zuschuss für externe Beratungskosten von Expertinnen und Experten im Bereich Strategie- und Organisations­entwicklung in Unternehmen.

Alle Details unter:
KWF-Programm Strategie- und Organisationsentwicklung von wachstumsorientierten Unternehmen – KWF

Crowdfunding-Kampagnen für KMU

Ziele: Mit diesem Förderungsprogramm verfolgt der KWF das Ziel, alternative Finanzierungsformen in Kärnten zu etablieren. Profitieren sollen davon Unternehmen, Privatpersonen und der Wirtschaftsstandort.

Da immer mehr Privatpersonen nach Möglichkeiten für eine sinnvolle Geldanlage von kleineren Beträgen suchen und die Bedeutung von regionaler Wertschöpfung gestiegen ist, soll Unternehmen die Möglichkeit geboten werden, sich des Crowdfundings zu bedienen.

Gefördert werden Kärntner Klein- und Mittelunternehmen aus produzierendem Gewerbe, produktionsnahe Dienstleistungen, Tourismus- und Freizeitwirtschaft in ihrer Umsetzung einer Crowdfunding-Kampagne, die zum Ziel hat EUR 50.000,- bzw. EUR 100.000,- (Betrag ist abhängig vom Crowdfunding-Modell) an Kapital durch die Veröffentlichung auf einer Plattform zu generieren. Die Förderung erfolgt durch Beratung und durch nicht rückzahlbare Zuschüsse in Höhe von max. 50 % der Planungs- und Umsetzungskosten für die Crowdfunding-Kampagne.

Alle Details unter:
KWF-Programm »Crowdfunding-Kampagnen für KMU« – KWF